Wie der Angsthase zu seinem Namen kam
Angsthase
Es war einmal ein kleiner Hase. Er wohnte in einem großen dunklen Wald gemeinsam mit vielen anderen Tieren.
Es war üblich, dass zwar jedes Tier einen Namen trug, doch hatte es sich eingebürgert, dass sie sich untereinander nur mit ihren Spitznamen ansprachen. Wenn also von Schlappohr die Rede war, meinten alle den alten Hasenvater.
Vor Raffzahn, dem alten Keil zitterten die Tiere nicht mehr, doch vor der "Kralle" dem gefräßigen Wolf hatten
alle Angst. Unser Hase kam mit dem Namen Hoppel auf die Welt, doch bald sprachen alle nur noch
vom Angsthasen und das kam so:

Der Hasenvater Schlappohr hatte einst eine Gefährtin namens Möhrchen. Sie war eine gutherzige und liebevolle Hasendame. Als Schlappohr noch ein kleiner Hase war, hatte er oft mit seinem Bruder hier gesessen und er dachte mit Schaudern an den bösen Wolf "Kralle", der die ganze Hasenfamilie jagte. Auch später, als großer Hase mit seinem geliebten Möhrchen, verfolgte ihn oft der Gedanke, wie wichtig es wohl wäre, dass endlich Frieden und Sonnenschein den dunklen Wald erhellte; besonders in dieser Zeit, als Möhrchen ihm zärtlich in den Löffel hauchte, dass der langersehnte Nachwuchs endlich unterwegs wäre.

Dann kam der Tag, an dem Möhrchen unter der alten Tanne, unter der sie so oft gesessen hatten, mit großen Schmerzen fünf kleine Hasenbabys zur Welt brachte. Als Schlappohr den kleinsten Sprössling sah, durchfuhr ihn ein Schauder. Der Kleine sah aus wie sein Bruder Hoppel, der den Kampf gegen Wolf "Kralle" mit seinem Leben bezahlt hatte.

Schlappohr nahm seinen kleinen Sohn in die Pfoten und gab ihm den Namen seines Bruders. "Er wird den Kampf gegen "Kralle" fortsetzen und gewinnen, genau so wie es mein Bruder gewollt hat", sagte Hoppel zu "Raffzahn" dem Keiler, der für seine Weisheit berühmt war und trotz seines Namens niemandem etwas zu leide tun konnte. Gern nahm er Hoppel bei sich auf, um ihn für den Kampf gegen "Kralle" stark zu machen. Sein Ratschlag an Hoppel war: "Räche nicht! Kämpfe! Kämpfe erst gegen Dich selbst und Deine Ängste und wenn Du Deine eigenen Ängste besiegt hast, wirst Du Mut finden "Kralle" mit List zu besiegen, denn Angst ist keine Schwäche! Das ganze Leben wird ein Kampf sein, stelle Dich Dir selbst und das Licht wird in Dein Herz scheinen und Du wirst Frieden in den Wald und in Dich
selber bringen!"

Und so wurde aus Hoppel der "Angsthase" der es schaffte sich seinen inneren Ängste zu stellen und damit Mut zu finden.

Erkenntnis: Angst entsteht in uns selbst, setzt euch mit ihr auseinander und ihr werdet daran wachsen, mit ihr wachsen, über euch hinaus wachsen. Denn Angst ist ein tiefer, aber ausschlaggebender Teil in uns selbst, mit dem wir nur leben können, wenn wir uns ihr stellen.

Kerstin, Cathrin, Andreas



zurück